Anträge über das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V.

JEP – Jugend engagiert

 Mit der vom BMBF geförderten außerschulischen Kulturmaßnahme „JEP – Jugend engagiert sich“ will das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V. in den kommenden fünf Jahren benachteiligte Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren fördern. Die Maßnahmen werden von Lokalen Bündnissen für Bildung durchgeführt, die aus mindestens drei Partnerorganisationen vor Ort gebildet werden, z.B. einer Schule, einem Soziokulturellen Zentrum sowie einem Jugendtreff. Für die Bündnisse steht eine Fördersumme von etwa 5,3 Mio. € zur Verfügung. Die Angebote sollen in geschlechtshomogenen Gruppen (Genderaspekt/Teamwork) im Bereich der darstellenden Künste (wie Theater, Tanz, Film, Musical) oder Musik(Selbstpräsentation) stattfinden. Die Jugendlichen sollen an der Entstehung aktiv beteiligt werden (Partizipation), wie der Dialogerstellung in Theaterstücken. Ziel der Maßnahmen ist, die entstandenen Stücke in sozialen Einrichtungen (Stadtteilzentren, Kitas, Behindertenwerkstätten oder Altenheimen) vor Publikum zu präsentieren (soziales Engagement). Die Jugendlichen lernen ihre Kulturart umfassend kennen, auch Bühnengestaltung oder Lichttechnik (praktische Qualifikation). Ehrenamtliche Mentor/-innen, pädagogischen Fachkräften und Künstler/-innen leiten sie dabei an. Auf den zweijährig stattfinden Bundesveranstaltungen „Stark durch Kultur“ wird den Bündnissen die Möglichkeit geboten, ihre Arbeit einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen.

Hier geht es zu weiteren Informationen dieser Projektförderung

Informationsmaterial der LKJ

In den vergangenen Wochen war die LKJ bei diversen Veranstaltungen zur Präsentation der Servicestelle und zur Information über die Kultur macht stark Förderung.

Zur besseren Darstellung wurde eine PowerPoint Präsentation genutzt.

Diese Datei ist ab sofort hier zu finden.

Antragsformular der BKJ ist online

Rendsburg/Berlin:

Der nächste Schritt ist gegangen. Das Antragsformular für die Antragsstellung über die BKJ ist online.

Dazu folgende Informationen:

Für Projektvorhaben, die von März bis Mai 2013 starten können, ist der Antragsschluss der 06. Februar 2013. Reichen Sie das vollständig ausgefüllte Formular, in dem Sie ihr Vorhaben für „Künste öffnen Welten!“ skizzieren, bei der BKJ ein.

Dies erfolgt über die Datenbank des BMBF, in der Sie als Antragsteller Ihre Stammdaten eintragen und das Antragsformular der BKJ beifügen. Diese Datenbank steht voraussichtlich erst Ende Januar zur Verfügung. Wenn Sie zur Sicherheit Ihre Skizze an uns direkt senden wollen, nutzen Sie dafür bitte die Mailadresse kuenste-oeffnen-welten(at)bkj.de. Ohne die Einreichung der Skizze über die Datenbank und die damit verbundene formale Erfassung hat Ihre Interessenbekundung keine Verbindlichkeit.

Sobald die Datenbank zugänglich ist, werden Sie an dieser Stelle informiert. Wenn Sie per E-Mail darüber informiert werden wollen, registrieren Sie sich bitte (siehe unten, Informationsservice), sofern Sie sich nicht bereits eingetragen haben.

Zum weiteren Verfahren: Geschäftsstelle und Auswahlgremium werden die Skizzen begutachten, das Auswahlgremium wird jene Bündnisse auswählen, welche eine Förderung im Rahmen von „Künste öffnen Welten“ erhalten sollen. Diese müssen in einem zweiten Schritt in die genannte Datenbank inhaltliche Parameter übertragen und zusätzliche Angaben einreichen, welche v. a. den finanziellen Rahmen betreffen.

Es sind in 2013 zwei weitere Antragsrunden geplant.